Antschel – die rumänische Premiere des Dokumentarfilms über das Leben von Paul Celan

Celan: Das symbolträchtige Anagram für eine der wortgewaltigsten Persönlichkeiten des  20. Jahrhunderts. Von seinem eigenen Namen bis zu den Gedichten, die er schrieb, ist Paul Celan der Schöpfer eines völlig einzigartigen Wortuniversums in der universellen Literatur, ein vollständiger Künstler der Schriftsprache, die ihm als Zuflucht und Mittel zum Vergessen diente. Anlässlich des 100. Geburtstagsjubiläums (23. November 1920), aber auch des 100. Todestages (20. April 1970) präsentiert das Österreichische Kulturforum Bukarest erstmals in Rumänien den Dokumentarfilm Essay „Antschel“ der österreichischen Filmemacherin Susanne Ayou.

„Antschel – die rumänische Premiere des Dokumentarfilms über das Leben von Paul Celan“ weiterlesen

„Kultur made in AT” – künstlerische Facetten Österreichs 26. Oktober: Der österreichische Nationalfeiertag wird in Rumänien durch kulturelle Veranstaltungen gefeiert

Land derBerge, Land am Strome”, so die Hymne, aber vor allem„Volk, begnadet für das Schöne“: Österreich ist  derzeit eines der dynamischsten und innovativsten Kreativzentren Europas. In diesem insbesondere für die Kultur schwierigen Jahr, feiern die Österreichische Botschaft in Bukarest und das Österreichische Kulturforum Bukarest den Nationalfeiertag der Republik Österreich (26. Oktober) und das 25. Jubiläum der Mitgliedschaft Österreichs in der Europäischen Union durch ein Online-Programm von originellen und kostenlosen künstlerischen Veranstaltungen. Sie veranschaulichen die Vielfalt der kulturellen Dimensionen des Österreichs des 21. Jahrhunderts, die Stärke und Vielfalt der in diesem Land geborenen oder dort lebenden und arbeitenden Künstler_innen, aber auch, wie die österreichische Kulturtradition im Geiste der Gegenwart neu interpretiert wird.

„„Kultur made in AT” – künstlerische Facetten Österreichs 26. Oktober: Der österreichische Nationalfeiertag wird in Rumänien durch kulturelle Veranstaltungen gefeiert“ weiterlesen

Auner Quartett – die jungen Stars der österreichischen Kammermusik in einem Doppelkonzert zum österreichischen Nationalfeiertag in Hermannstadt

Ihre Musik ist wie ein „Juwel“, das mit „akribischer Präzision“ poliert wurde (Die Presse/Der neue Merker). Anlässlich des Österreichischen Nationalfeiertags geben das österreichische Ensemble Auner Quartett und sein besonderer Gast, der Klarinettist Simon Reitmaier, zwei außergewöhnliche Konzerte in Sibiu. Sie spielen. Die Konzerte finden auf Einladung der Österreichischen Botschaft in Bukarest, des Österreichischen Kulturforums Bukarest und der Sibiu Stadt Philharmonie am 23. Oktober um 17.00 und 19.00 Uhr im Thalia Saal der Sibiu Stadt Philharmonie (Strada Cetății 3-5, Sibiu) statt.

„Auner Quartett – die jungen Stars der österreichischen Kammermusik in einem Doppelkonzert zum österreichischen Nationalfeiertag in Hermannstadt“ weiterlesen

Gemma Habibi – Eine österreichische Performance über Wut und Identität im Deutschen Staatstheater in Temeswar

Ein Herz haben, jemandem das Herz aus der Brust reißen – bildlich, aber vor allem wörtlich. Ausgehend von den unterschiedlichen Bedeutungen solcher Metaphern kreiert der Schriftsteller und Performer Robert Prosser zusammen mit dem Schlagzeuger Lan Sticker „Gemma Habibi“, eine ganz und gar nicht metaphorische Performance über die Beziehungen zwischen den Menschen und den Communities  einer zeitgenössischen multikulturellen Stadt. Auf Einladung des Österreichischen Kulturforums Bukarest und des Deutschen Staatstheaters Temeswar wird diese Aufführung, die „Slam-Poetry“ (Rezitation), Boxen, Rap und Schlagzeug kombiniert, am Sonntag, 18. Oktober 2020, um 19.30 Uhr am Großen Saal des Deutschen Staatstheaters Temeswar präsentiert. Das Projekt findet im Rahmen des Programms „Performing Austria“ als Beitrag des Österreichischen Kulturforums Bukarest zur Aktionswoche „Österreich liest. Treffpunkt Bibliothek“ statt und wird vom Goethe-Institut Bukarest unterstützt.

„Gemma Habibi – Eine österreichische Performance über Wut und Identität im Deutschen Staatstheater in Temeswar“ weiterlesen

#PerformingAustria – Pinguine und Klimawandel beim Jassy International Theater Festival für junges Publikum

Mit viel Humor über den ernstzunehmenden Klimawandel. Da man nicht zu jung sein kann, um über die Auswirkungen des Menschen auf die Umwelt zu sprechen, präsentiert die 13. Ausgabe des Internationalen Theaterfestivals für junges Publikum in Jassy (FITPTI) eine Reihe von Aufführungen zu diesem Thema, darunter das lustige „Pinguin Fisching” von dem Theater Asou in Graz. Die Aufführung kann am Samstag, 3. Oktober 2020, zwischen 18.30 Uhr und 24.00 Uhr mit Unterstützung des Österreichischen Kulturforums im Internet kostenlos online (live und aufgezeichnet) angesehen werden.

„#PerformingAustria – Pinguine und Klimawandel beim Jassy International Theater Festival für junges Publikum“ weiterlesen

#PerformingAustria – „fluss, stromaufwärts” bei der Bukarester Internationalen Theaterplattform #7

Wir können es nicht länger verstecken, „unser Haus brennt”! Die wichtigsten globalen Herausforderungen des Augenblicks, deren „Deadlines“ sich nähern und die nicht länger ignoriert werden können, stehen im Mittelpunkt der diesjährigen Ausgabe der Bukarester Internationalen Theaterplattform #7 (PITB), die zwischen dem 1. und 4. Oktober 2020 stattfindet. Eines dieser heiklen Themen ist die innereuropäische Abwanderung von  Arbeiter_innen aus Rumänien, das Thema von „fluss, stromaufwärts”, einer Aufführung des österreichischen Theaterkollektivs baldanders, die am 1. Oktober 2020, 20.00 Uhr, und am 2. Oktober 2020, 19.00 Uhr, online zu sehen ist. Die Veranstaltung wird vom Österreichischen Kulturforum im Rahmen des Programms #PerformingAustria unterstützt.

Die Performance wurde von zwei jungen rumänischen Künstler-innen geschaffen, die sich in Wien niedergelassen haben – von der Dramatikerin Alexandra Pâzgu und dem Regisseur Alexandru Weinberger-Bara – und konfrontiert das Publikum mit Fragen nach ihrer eigenen Identität und Integration, Fragen, die von rumänischen Migranten, die ihr Land auf der Suche eines besseren Lebens in anderen Mitgliedstaaten der Europäischen Union verlassen, nicht vermieden werden können. Für diesen Text gewann Alexandra Pâzgu 2018 den Literaturpreis „exil – DramatikerInnenpreis”.

„Der Protagonist von „fluss, stromaufwärts” schwimmt wie ein Lachs gegen die Strömung… Tino, Effie und… einen Lachs. Sie sind die drei Charaktere im Stück. Tino, ein dreißigjähriger Dolmetscher, wird gezwungen wie viele andere Rumänen, sein Heimatland zu verlassen, um sich in einem deutschsprachigen Land niederzulassen. Tino gehört jetzt gleichermaßen zu Rumänien und seiner neuen Heimat, aber der Fluss seiner Gedanken ist wie das Gleiten des Lachses durchs Wasser”, sagt die Theaterkritikerin Irina Wolf (Scena.ro, Nr. 48 (2) / 2020).

„fluss, stromaufwärts”  hatte 2019 seine Weltpremiere beim Schauspiel Leipzig, aber die als Referenz für diesen Text angesehene Aufführung wurde im Frühjahr 2020 in einem der wichtigsten unabhängigen Wiener Theater, dem Werk X-Petersplatz, aufgeführt.

Diese neueste Version wird in PITB # 7 mit rumänischen Untertiteln vorgestellt:

– 1. Oktober 2020, 20.00 Uhr Aufführung, gefolgt von einer Live-Diskussion „Gegen den Strom schwimmen“ unter Beteiligung von Alexandra Pâzgu und Alexandru Weinberger-Bara

– 2. Oktober 2020, 19.00 Uhr

Die Aufführungen sind kostenlos, aber Sie müssen sich auf der Plattform eventbook anmelden. Der Zugang bleibt ab dem angekündigten Zeitpunkt der Aufführung 24 Stunden lang geöffnet.

Echtzeitinformationen – https://www.facebook.com/events/256459782197326

Das im Frühjahr 2019 von der Dramatikerin Alexandra Pâzgu und dem Regisseur Alexandru Weinberger-Bara gegründete Theaterkollektiv baldanders untersucht und dokumentiert aus theatralischer Sicht die Situation der Osteuropäer, die sich ständig zwischen dem Westen und dem Osten des Kontinents bewegen ihre Heimatländer.

Alexandra Pâzgu interessiert sich für transdisziplinäre Projekte mit praktischen, theoretischen, künstlerischen und philosophischen Dimensionen und ist eine der sichtbarsten Künstlerinnen rumänischer Herkunft in der unabhängigen Theaterszene, sowohl in Österreich als auch in Rumänien. Mit Theater- und Philosophiestudien in Rumänien, Österreich und Deutschland, als Dramatikerin, aber auch als Forscherin, konzentriert sie sich in ihren Projekten auf die großräumigen Kontexte der zeitgenössischen europäischen urbanen Realität. Sie schreibt in vier Sprachen: Rumänisch, Deutsch, Englisch und Französisch. Alexandra Pâzgu, die in Rumänien und Österreich mehrfach mit Preisen für Dramaturgie und Kulturmanagement ausgezeichnet wurde, erhielt im September 2020 im Rahmen der Gala der Sofia Nădejde Awards den Sonderpreis für Dramaturgie von Scena.ro.

Alexandru Weinberger-Bara, ein Regisseur mit einem bemerkenswerten Karriere im Bereich der unabhängigen österreichischen Theaterszene, studierte am renommierten „Max Reinhart Seminar“ in Wien und arbeitete mit bedeutenden Theatern in Österreich (Volkstheater, Wien), Deutschland (Resideztheater, München) und an das Regina Maria Theater in Oradea.

Das Thema der aktuellen Ausgabe der Bukarester Internationalen Theaterplattform Nr. 7 wurde im Sommer 2019 von der Kuratorin der Veranstaltung, Cristina Modreanu, ausgewählt, bevor das neue Virus zu einer konkreten Bedrohung wurde: „Die Anzeichen der Verschlechterung des Planeten und des gesamten Ökosystems, in dem wir leben, sind seit langem sichtbar, und ihre Auswirkungen, die wir im Alltag immer deutlicher spüren, erzeugen künstlerische Warnungen”. Alle in dieser „Pandemie-Ausgabe” enthaltenen Aufführungen drücken die Drift einer Menschheit aus, die von ihren ursprünglichen Bedeutungen entgleist ist, einer Menschheit, die eher zerstört als baut. Die Bukarester Internationale Theaterplattform ist ein ARPAS-Projekt, das von der Verwaltung des Nationalen Kulturfonds, mit Unterstützung des Österreichischen Kulturforums im Rahmen des Programms #PerformingAustria, kofinanziert wird.

Foto: Alexander Gotter

Die „Legends“ Tour – Rock trifft auf klassische Musik

Classic will rock you! Drei virtuose MusikerInnen des klassischen Repertoires – Matei Ioachimescu und PERCUSSIONescu (Irina Rădulescu, Răzvan Florescu) – interpretieren und transformieren mit nur drei Instrumenten, die wie ein ganzes Orchester klingen, einige der größten internationalen Rockhits im Rahmen der National Tour „Legends“, die zwischen dem 26. September und dem 6. Oktober in acht rumänischen Städten stattfinden werden (Cluj-Napoca, Mediaș, Deva, Timișoara, Sfântu Gheorghe, Brașov, Ploiești und Bukarest). Das Projekt wird vom Verein Art & Co mit Unterstützung des Österreichischen Kulturforums Bukarest organisiert und von der Verwaltung des Nationalen Kulturfonds (AFCN) kofinanziert.

„Die „Legends“ Tour – Rock trifft auf klassische Musik“ weiterlesen

Josef Trattner’s Danube Sofa Journey @Cărtureşti Carusel

Ein Sofa an der Donau. Seit 2004 bis heute hat das ziegelfarbene Schaumsofa des österreichischen Künstlers Josef Trattner am Ufer oder direkt am Wasser der Flüsse Geständnisse, hitzige Debatten, künstlerische Experimente, Erinnerungen, Momente des Friedens, der Freude oder der Nostalgie gehört. Kurz gesagt,  existentielle Splitter  von Menschen an der Donau. Josef Trattner war fasziniert von der Vielfalt der Kulturen, die eine der schönsten – aber auch historisch am meisten umkämpften – Regionen Europas ausmachen. Er bereiste viele Länder auf der Suche nach tiefen Bindungen, die die Donau-Nationen vereinen, viel stärkere Bindungen als temporäre Schwierigkeiten, die sie hätten spalten können.

„Josef Trattner’s Danube Sofa Journey @Cărtureşti Carusel“ weiterlesen

Exklusives Online-Kino – “Forms in relation to life/Die Wiener Werkbundsiedlung”

Der moderne Alltag in einem historischen Baudenkmal… Im Rahmen des Ausstellungsprojekts „FAR | 12 Architekturfotografen aus Rumänien “ der Medienplattform „Asociația Igloo – Habitat și Arhitectură“, das von 1. bis 9. August in Tranzit Haus Klausenburg gesehen werden konnte, präsentiert das Österreichische Kulturforum Bukarest die exklusive Online-Vorführung des Dokumentarfilms „Forms in relation to life / Die Wiener Werkbundsiedlung“ (2014) von Regisseurin Heidrun Holzfeind.

„Exklusives Online-Kino – “Forms in relation to life/Die Wiener Werkbundsiedlung”“ weiterlesen

Unter der Haut – eine geheime Geschichte aus dem Zentrum des Holocaust

Angesicht, aber ohne etwas Vorhersehbares in ihrer Beziehung … Eine Geschichte über ein dreifaches Tabu beendet den ersten Teil des Programms „Performing Austria – das Spektakel unserer Zeit“: Die Produktion „Unter der Haut“ von Yonatan Calderon, vom österreichischen Verein „Beseder“ wird kostenlos und exklusiv am Sonntag, 28. Juni, zwischen 18.00 und 24.00 Uhr vom österreichischen Kulturforum auf seiner Website präsentiert. Die Aufführung wird von der israelischen Botschaft in Rumänien und vom Verein Accept unterstützt.

„Unter der Haut – eine geheime Geschichte aus dem Zentrum des Holocaust“ weiterlesen