Radio Bukarest

  • Full Screen
  • Wide Screen
  • Narrow Screen
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Herzlich wilkommen!

GlobalDie Deutsche Sendung von Radio Bukarest wird in der Minderheitenredaktion des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Rumänien gestaltet. Das Deutsche Programm kann im Banat, in Siebenbürgen und rund um Bukarest von Montag bis Samstag zwischen 14.00 und 15.00 Uhr, sonntags zwischen 10.20 und 10.30 empfangen werden, auf den Frequenzen der Mittelwelle 603, 909, 1197, 1314, 1323, 1404 und 1593kHz. ...

Reportage

Reportage

E-Mail Drucken PDF

Am 25. Januar  hat die Deutsch-Rumänische Industrie- und Handelskammer (AHK Rumänien) den traditionellen Neujahrsempfang im Unirea-Saal des Bukarester Parlamentspalastes in Bukarest begangen. An dem Empfang nahmen über 900 Gäste teil, deutsche und rumänische Geschäftsleute, Repräsentanten aus Wirtschaft, Politik und Kultur aus Deutschland und Rumänien. Das Thema des diesjährigen Neujahrsempfangs - Unity through community – wollte unterstreichen, dass nur eine starke Gemeinschaft Einheit schaffen kann.  Unsere Kollegin Monica Strava war dabei und berichtet.

Reportage

E-Mail Drucken PDF

Die Musikinstrumentenfabrik „Hora“ aus Sächsisch-Regen (rumänisch: Reghin) ist eines der ältesten und größten Unternehmen dieser Art aus Osteuropa. Trotz der großen Konkurenz auf diesem Gebiet, konnte sich das 67-jährige Unternehmen ständig entwickeln und neue Kunden gewinnen. Diese Langlebigkeit ist vor allem dem Unternehmensleiter Nicolae Bâzgan zu verdanken, der die Fabrik seit mehr als 50 Jahren leitet. Eine Reportage unserer Mitarbeiterin Krisztína Molnàr.

Reportage

E-Mail Drucken PDF

Die in Berlin lebenden australischen Künstler Sonja Hornung und Richard Pettifer waren Gäste des B5 Studios aus Neumarkt, ein autonomer Kunstraum, der von der Stiftung Arteast gegründet wurde. Die zwei Künstler interessieren sich für Themen wie Umweltschutz oder globale Erwärmung und besuchten während ihrer Künstlerresidenz auch den Schauplatz der einstigen Zyanid-Umweltkatastrophee in Baia Mare (deutsch: Frauenbach). Ein Beitrag unserer Mitarebieterin Krisztína Molnàr.

Reportage

E-Mail Drucken PDF

Die Gymnasialschule „Friedrich Schiller” aus Neumarkt öffnete ihre Tore am 1. September 1969. Damals hieß sie noch Allgemeinschule Nr. 16 und war die einzige Schule aus der Stadt, wo neben der rumänischen und ungarischen Abteilung auch eine deutsche Abteilung funktionierte. Vor 1989 mussten die Schüler der deutschen Klassen nachweisen, dass sie der deutschen Minderheit angehören, heute ist die Schule für alle offen, die intensiv Deutsch lernen wollen. Unsere Mitarbeiterin Krisztina Molnar hat die Gymnasialschule „Friedrich Schiller” aus Neumarkt besucht und u.a mit der Leiterin der deutschen Abteilung, Deutschlehrerin Tilda Hoffmann gesprochen.

Seite 10 von 39

Namenstage

Heute: Margitta, Ulfried, Uwe Morgen: Mario, Pia, Martha

Anmeldung