Radio Bukarest

  • Full Screen
  • Wide Screen
  • Narrow Screen
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Herzlich wilkommen!

GlobalDie Deutsche Sendung von Radio Bukarest wird in der Minderheitenredaktion des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Rumänien gestaltet. Das Deutsche Programm kann im Banat, in Siebenbürgen und rund um Bukarest von Montag bis Samstag zwischen 14.00 und 15.00 Uhr, sonntags zwischen 10.20 und 10.30 empfangen werden, auf den Frequenzen der Mittelwelle 603, 909, 1197, 1314, 1323, 1404 und 1593kHz. ...

Interview

Interview

E-Mail Drucken PDF

Die Tanzgruppe der Brukenthalschule aus Hermannstadt hatte die Chance, in diesem Jahr am Sachsentreffen in Dinkelsbühl mitzumachen. Lehrerin Bianke Grecu, stellvertretende Schulleiterin des Brukenthal-Gymnsasiums, hat die Schüler zu diesem Ereignis begleitet und berichtet darüber, in einem Gespräch mit Christa Richter.

Interview

E-Mail Drucken PDF

Grand Prix NOVA ist der Titel des internationalen Hörspielfestivals, das der öffentlich rechtliche Hörfunk in Rumänien in der ersten Juniwoche organisiert hat. Im Programm standen 57 Produktionen aus 23 Ländern, vergeben wurden 9 Preise in je drei Sektionen. Für ihr Hörspiel „Blatnys Kopf oder: Gott der Linguist lehrt uns atmen“ erhielt Christine Nagel aus Deutschland den dritten Preis in der Sektion Radio Drama.

Christine Nagel wurde 1969 in Wertheim geboren und lebt als freiberufliche Hörspielregisseurin und –autorin in Berlin. Das Interview mit Christine Nagel führte Bianca Şahighian.

Interview

E-Mail Drucken PDF
Die in Neumarkt geborene Réka Kincses ist  Regisseurin und lebt seit 1996 in Berlin. Sie studierte Regie an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin.Ihre Kurzfilme liefen auf zahlreichen Festivals. Mit ihrem ersten langen Dokumentarfilm „Balkan Champion“ gewann sie 2007 den Ungarischen Filmpreis und war 2006 Gewinnerin des Astra Film Festivals in Hermannstadt. Die Regisseurin pendelt zwischen Berlin und Neumarkt, der Kontrast zwischen den zwei Welten inspiriert auch ihre filmische Tätigkeit. Darüber sprach sie mit unserer Mitarbeiterin Krizstina Molnar.

Interview

E-Mail Drucken PDF
Rumänien hat sich nach der Wende 1989 an das in Westeuropa geltende demokratische Mehrparteiensystem ausgerichtet. Somit reagierten Zivilgesellschaft und Opposition in den vergangenen annähernd 30 Jahren mit Protestaktionen und Kundgebungen gegen die Regierungsparteien und deren Maßnahmen, da ja die Regierenden zur Umsetzung ihrer Politik über alle anderen demokratischen Möglichkeiten verfügten. Das war bisher der Fall. Denn Ende vergangener Woche übernahmen die Anhänger der aktuellen Regierungskoalition PSD-ALDE die Rolle der Protestierenden und organisierten eine Kundgebung zur Unterstützung der Parteien, die sowieso das Sagen haben. Somit wurde ein älteres Versprechen der PSD und ALDE eingehalten. Die Regierungsparteien drohten nämlich mit einer Gegenoffensive bereits zu Jahresbeginn, während der gegen ihre Politik gerichteten Proteste. Und weil zu einer solchen Kundgebung auch gegen jemanden geschimpft werden muss, war es diesmal der sogenannte „Paralellstaat“, der die Durchsetzung des Regierungsprogramms verhindere und den teilweise vorbestraften Politikern der Regierungskoalition im Wege stehe. Über die politischen Hintergründe dieser Demonstration sprach mit Ovidiu Ganţ, Abgeordneter im Parlamet Rumäniens, unser Kollege Adrian Ardelean von Radio Temeswar. Ovidiu Ganţ ist Abgeordneter des Demokratischen Forums der Deutschen im Rumänien (DFDR) im Parlament Rumäniens.

Seite 1 von 96

Namenstage

Heute: Margaretha, Greta, Elias Morgen: Daniel, Daniela, Stella, Julia

Anmeldung