#PerformingAustria – „fluss, stromaufwärts” bei der Bukarester Internationalen Theaterplattform #7

Wir können es nicht länger verstecken, „unser Haus brennt”! Die wichtigsten globalen Herausforderungen des Augenblicks, deren „Deadlines“ sich nähern und die nicht länger ignoriert werden können, stehen im Mittelpunkt der diesjährigen Ausgabe der Bukarester Internationalen Theaterplattform #7 (PITB), die zwischen dem 1. und 4. Oktober 2020 stattfindet. Eines dieser heiklen Themen ist die innereuropäische Abwanderung von  Arbeiter_innen aus Rumänien, das Thema von „fluss, stromaufwärts”, einer Aufführung des österreichischen Theaterkollektivs baldanders, die am 1. Oktober 2020, 20.00 Uhr, und am 2. Oktober 2020, 19.00 Uhr, online zu sehen ist. Die Veranstaltung wird vom Österreichischen Kulturforum im Rahmen des Programms #PerformingAustria unterstützt.

Die Performance wurde von zwei jungen rumänischen Künstler-innen geschaffen, die sich in Wien niedergelassen haben – von der Dramatikerin Alexandra Pâzgu und dem Regisseur Alexandru Weinberger-Bara – und konfrontiert das Publikum mit Fragen nach ihrer eigenen Identität und Integration, Fragen, die von rumänischen Migranten, die ihr Land auf der Suche eines besseren Lebens in anderen Mitgliedstaaten der Europäischen Union verlassen, nicht vermieden werden können. Für diesen Text gewann Alexandra Pâzgu 2018 den Literaturpreis „exil – DramatikerInnenpreis”.

„Der Protagonist von „fluss, stromaufwärts” schwimmt wie ein Lachs gegen die Strömung… Tino, Effie und… einen Lachs. Sie sind die drei Charaktere im Stück. Tino, ein dreißigjähriger Dolmetscher, wird gezwungen wie viele andere Rumänen, sein Heimatland zu verlassen, um sich in einem deutschsprachigen Land niederzulassen. Tino gehört jetzt gleichermaßen zu Rumänien und seiner neuen Heimat, aber der Fluss seiner Gedanken ist wie das Gleiten des Lachses durchs Wasser”, sagt die Theaterkritikerin Irina Wolf (Scena.ro, Nr. 48 (2) / 2020).

„fluss, stromaufwärts”  hatte 2019 seine Weltpremiere beim Schauspiel Leipzig, aber die als Referenz für diesen Text angesehene Aufführung wurde im Frühjahr 2020 in einem der wichtigsten unabhängigen Wiener Theater, dem Werk X-Petersplatz, aufgeführt.

Diese neueste Version wird in PITB # 7 mit rumänischen Untertiteln vorgestellt:

– 1. Oktober 2020, 20.00 Uhr Aufführung, gefolgt von einer Live-Diskussion „Gegen den Strom schwimmen“ unter Beteiligung von Alexandra Pâzgu und Alexandru Weinberger-Bara

– 2. Oktober 2020, 19.00 Uhr

Die Aufführungen sind kostenlos, aber Sie müssen sich auf der Plattform eventbook anmelden. Der Zugang bleibt ab dem angekündigten Zeitpunkt der Aufführung 24 Stunden lang geöffnet.

Echtzeitinformationen – https://www.facebook.com/events/256459782197326

Das im Frühjahr 2019 von der Dramatikerin Alexandra Pâzgu und dem Regisseur Alexandru Weinberger-Bara gegründete Theaterkollektiv baldanders untersucht und dokumentiert aus theatralischer Sicht die Situation der Osteuropäer, die sich ständig zwischen dem Westen und dem Osten des Kontinents bewegen ihre Heimatländer.

Alexandra Pâzgu interessiert sich für transdisziplinäre Projekte mit praktischen, theoretischen, künstlerischen und philosophischen Dimensionen und ist eine der sichtbarsten Künstlerinnen rumänischer Herkunft in der unabhängigen Theaterszene, sowohl in Österreich als auch in Rumänien. Mit Theater- und Philosophiestudien in Rumänien, Österreich und Deutschland, als Dramatikerin, aber auch als Forscherin, konzentriert sie sich in ihren Projekten auf die großräumigen Kontexte der zeitgenössischen europäischen urbanen Realität. Sie schreibt in vier Sprachen: Rumänisch, Deutsch, Englisch und Französisch. Alexandra Pâzgu, die in Rumänien und Österreich mehrfach mit Preisen für Dramaturgie und Kulturmanagement ausgezeichnet wurde, erhielt im September 2020 im Rahmen der Gala der Sofia Nădejde Awards den Sonderpreis für Dramaturgie von Scena.ro.

Alexandru Weinberger-Bara, ein Regisseur mit einem bemerkenswerten Karriere im Bereich der unabhängigen österreichischen Theaterszene, studierte am renommierten „Max Reinhart Seminar“ in Wien und arbeitete mit bedeutenden Theatern in Österreich (Volkstheater, Wien), Deutschland (Resideztheater, München) und an das Regina Maria Theater in Oradea.

Das Thema der aktuellen Ausgabe der Bukarester Internationalen Theaterplattform Nr. 7 wurde im Sommer 2019 von der Kuratorin der Veranstaltung, Cristina Modreanu, ausgewählt, bevor das neue Virus zu einer konkreten Bedrohung wurde: „Die Anzeichen der Verschlechterung des Planeten und des gesamten Ökosystems, in dem wir leben, sind seit langem sichtbar, und ihre Auswirkungen, die wir im Alltag immer deutlicher spüren, erzeugen künstlerische Warnungen”. Alle in dieser „Pandemie-Ausgabe” enthaltenen Aufführungen drücken die Drift einer Menschheit aus, die von ihren ursprünglichen Bedeutungen entgleist ist, einer Menschheit, die eher zerstört als baut. Die Bukarester Internationale Theaterplattform ist ein ARPAS-Projekt, das von der Verwaltung des Nationalen Kulturfonds, mit Unterstützung des Österreichischen Kulturforums im Rahmen des Programms #PerformingAustria, kofinanziert wird.

Foto: Alexander Gotter

Gemeinschaft verbinden – Abstand überwinden

Erstmals in seiner Geschichte hat  das Demokratische Forum der Deutschen in Siebenbürgen (DFDS) am 19. September 2020 aufgrund der landesweit geltenden Einschränkungen im Zuge der Coronavirus-Pandemie ein Online-Sachsentreffen unter dem Motto Gemeinschaft verbinden – Abstand überwinden ausgerichtet.

„Gemeinschaft verbinden – Abstand überwinden“ weiterlesen

Kommunalwahlen 2020: Teilergebnisse der DFDR- Kandidaten

Das Demokratische Forum der Deutschen in Rumänien hat für die Kommunalwahlen von heuer eigene Kandidaten in den Wahlkampf geschickt: 19 DFDR-Kandidaten für das Amt des Bürgermeisters in 5 Verwaltungskreisen des Landes, 83 Personen als Kreisräte und 437 Vertreter der rumänien-deutschen Gemeinde für einen Platz im Stadtrat.

„Kommunalwahlen 2020: Teilergebnisse der DFDR- Kandidaten“ weiterlesen

Kronstadt nach Corona

Die Corona-Epidemie bedroht den Alltag der Menschen weltweit. Reisende sind besonders betroffen, ebenso wie Menschen, die im Tourismus arbeiten. Das gilt auch für die Kronstädter Tourismusbranche. Die Touristenzahl schrumpfte in den ersten sieben Monaten 2020 um mehr als die Hälfte verglichen mit dem Vorjahr. Und die meisten Gäste kamen aus dem Inland.

„Kronstadt nach Corona“ weiterlesen

Die „Legends“ Tour – Rock trifft auf klassische Musik

Classic will rock you! Drei virtuose MusikerInnen des klassischen Repertoires – Matei Ioachimescu und PERCUSSIONescu (Irina Rădulescu, Răzvan Florescu) – interpretieren und transformieren mit nur drei Instrumenten, die wie ein ganzes Orchester klingen, einige der größten internationalen Rockhits im Rahmen der National Tour „Legends“, die zwischen dem 26. September und dem 6. Oktober in acht rumänischen Städten stattfinden werden (Cluj-Napoca, Mediaș, Deva, Timișoara, Sfântu Gheorghe, Brașov, Ploiești und Bukarest). Das Projekt wird vom Verein Art & Co mit Unterstützung des Österreichischen Kulturforums Bukarest organisiert und von der Verwaltung des Nationalen Kulturfonds (AFCN) kofinanziert.

„Die „Legends“ Tour – Rock trifft auf klassische Musik“ weiterlesen

Josef Trattner’s Danube Sofa Journey @Cărtureşti Carusel

Ein Sofa an der Donau. Seit 2004 bis heute hat das ziegelfarbene Schaumsofa des österreichischen Künstlers Josef Trattner am Ufer oder direkt am Wasser der Flüsse Geständnisse, hitzige Debatten, künstlerische Experimente, Erinnerungen, Momente des Friedens, der Freude oder der Nostalgie gehört. Kurz gesagt,  existentielle Splitter  von Menschen an der Donau. Josef Trattner war fasziniert von der Vielfalt der Kulturen, die eine der schönsten – aber auch historisch am meisten umkämpften – Regionen Europas ausmachen. Er bereiste viele Länder auf der Suche nach tiefen Bindungen, die die Donau-Nationen vereinen, viel stärkere Bindungen als temporäre Schwierigkeiten, die sie hätten spalten können.

„Josef Trattner’s Danube Sofa Journey @Cărtureşti Carusel“ weiterlesen

„Gemeinschaft verbinden – Abstand überwinden“, Sachsen-online-Treffen 2020

„Gemeinschaft verbinden-Abstand überwinden“ ist das Motto des diesjährigen Sachsentreffens, das in digitaler Form, am 19. September, zwischen 16.00-19.00 Uhr, ausgetragen wird. 

„„Gemeinschaft verbinden – Abstand überwinden“, Sachsen-online-Treffen 2020“ weiterlesen